HomePartner

OTARIS Interactive Services GmbH

Die OTARIS Interactive Services GmbH (www.otaris.de) ist unabhängiger Softwarehersteller (ISV) mit Speziali­sierung auf mobile Services, IT-Sicherheit und Qualitätsmanagement in IT-Infrastrukturen. OTARIS entwickelt interaktive und webbasierte Lösungen zur Optimierung von Unter­nehmens­­kommunikation und Geschäftsprozessen. Hierbei versteht das Unternehmen sich als Full-Service-Technologiepartner für andere Unternehmen, die Kommunikationsdienste einsetzen oder die Nutzung planen.

Neben einer kundenspezifischen Zusammenarbeit hat OTARIS mit den Produkten QoSBee Analyzer und ProAudit Suite auch eigene Lösungen für das technische Qualitätsmanagement im Hinblick auf QoS- und QoE-Bewertungen im Markt etabliert.

Das Spektrum der Kooperation reicht von Beratung und Projektunterstützung über Anpassungsentwicklung bis zur vollständigen Übernahme des Betriebs von spezifischen mobilen und interaktiven Kommunikationsdiensten. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, Markforschung und Gesundheitswesen.

Seit 2008 ist OTARIS die Regionalvertretung von TeleTrusT Deutschland e.V. für den Raum Nordwest und unterstützt vor Ort als Ansprechpartner und Koordinator die Aktivitäten des TeleTrusT und die Kooperation mit etablierten regionalen Netzwerken.


The Quality Group it vision GmbH

The Quality Group it vision GmbH (www.itvisiongmbH.de) ist seit 1995 auf dem Telekommunikationsmarkt tätig und unterstützt eine zunehmende Zahl deutscher und europäischer Betreiber von Mobilfunk- und Transportnetzen bei der Planung, Verwaltung und Dokumentation ihrer Telekommunikations­infrastruktur.

The Quality Group it vision GmbH unterstützt die Betreiber dabei in vielfältiger Weise:

  • Beratung in technologischen Fragen der Telekommunikation.
  • Unterstützung bei der Einführung von neuen Planungs- und Dokumentationsprozessen.
  • Kundenorientierte Entwicklung von spezialisierter Software zur effizienten Netzplanung.

The Quality Group it vision GmbH ist aktives Mitglied im TeleManagementForum (www.tmforum.org).

Durch die Einführung des modulbasierten Standardwerkzeuges NETx im Jahre 2003 ist es gelungen, eine breite Basis für Arbeiten rund um den Themenkreis „Planung, Verwaltung und Dokumentation von Telekommunikationsnetzen“ zur Verfügung zu stellen, welche ständig erweitert und aktualisiert wird.


Institut für Kommunikationsnetze der TUHH

Ausgehend von dem Problem der Frequenzzuweisung in Mobilfunknetzen hat sich das Institut für Kommunikationsnetze (http://www.tu-harburg.de/et6/homepage.html) über mehrere Jahre mit diskreten Optimierungsproblemen beschäftigt.

Das Grundproblem, das in diesen Arbeiten auftrat, war die Vergabe von Netz-Ressourcen an Verkehrsströme in Kommunikationsnetzen. Netzressourcen konnten hierbei sein:

  • Frequenzen in Mobilfunknetzen
  • Reservierte Bandbreiten
  • Bandbreiten auf den Links eines IP-Netzes
  • Wellenlängen in optischen Netzen
  • Zeitschlitze in synchronen Netzwerken (PDH/SDH)

Dabei wurden je nach Anwendung verschiedene Optimierungsziele verfolgt:

  • Minimierung des Ressourcenverbrauchs für vorgegebenen Verkehr und Dienstgüte
  • Maximierung der Dienstgüte für vorgegebenen Verkehr und Ressourcen

Es zeigt sich, dass unterschiedliche Optimierungsziele auch verschiedene Verfahren bedingen. Daher hat der Antragsteller auch unterschiedliche Optimierungsverfahren eingesetzt:

  • Neuronale Netze, insbesondere Kohonen Netze
  • Genetische Algorithmen
  • Simulated Annealing
  • Statistical Network Calculus

Auf dem Gebiet der Netzoptimierung hat der Antragsteller Beiträge zu Mobilfunknetzen, ATM-Netzen, IP-Netzen und optischen Netzen geliefert und dabei eine sehr effiziente Verknüpfung von genetischen Algorithmen mit "Greedy" Verfahren entwickelt.

Neben der Netzplanung und Optimierung beschäftigt sich das Institut für Kommunikationsnetze mit dem Internet der Zukunft, der Dimensionierung von Mobilfunksystemen und selbstorganisierenden Ad-Hoc- und Sensornetzen.


Forschungsgruppe Kommunikationsnetze des Technologiezentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen

Der Arbeitsbereich „ComNets“ im TZI der Universität Bremen (http://www.comnets.uni-bremen.de) befasst sich mit der proto­typischen Entwicklung neuer Dienste und Protokolle für zukünftige Kommunikationsnetze, wobei die Leistungs­bewertung im Vordergrund steht.

Die Forschungspro­jekte decken einen Großteil der Schichten des OSI-Referenz­modells ab, angefangen von Arbeiten zur Untersuchung der Koexistenz von drahtlosen Netzen, über Protokollentwicklungen zur Unterstützung der Mobilität in heterogenen Netzen bis hin zu Ende-zu-Ende-Dienstgüteunter­suchungen in zukünftigen Kommunikationsnetzen. Ein wesentlicher Anteil der Forschung in den letzten Jahren waren analytische und simulative Netzdimensionierungs­untersuchungen im Zugangsbereich parallel zu den Entwicklungen der neuen Mobilfunknetze (UMTS, HSPA, LTE). Weitere Forschungsthemen sind die Mobilitätsunterstützung in heterogenen mobilen und drahtlosen Netzen, sowie die Untersuchung von  Ad-hoc-Netzen und  Sensornetzen unter anderem im Logistikumfeld. Eine Vielzahl von Demonstratoren und Testinstallationen sind verfügbar.

Die Forschungsprojekte werden durch nationale und internationale Forschungs­förderung (aktuell:  EU, DFG, BMBF, BMWI) und direkte Industriekooperationen finanziert. Der Bereich ist darüber hinaus u.a. in: der IETF (Internet Engineering Task Force) und der ITG (Informationstechnische Gesellschaft) aktiv.

BMBF_RGB_Gef_L.jpg


Zum Anfang